Badminton-Griff - Badminton-Trainer

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Badminton-Griff


Es existieren verschiedene Möglichkeiten, den Badmintonschläger zu greifen.
Typischer Anfängerfehler und aus dem Freizeitbereich bekannt ist der so genannte "Pfannengriff", der für effizientes Spielen nur in zwei Situationen brauchbar ist. Das "Töten am Netz" (Kill)  und der Drive vor dem Körper sind mit dem Rush-Griff ausführbar. Alle anderen Schläge sind nur unzureichend zu realisieren.

Bei der optimalen Schlägerhaltung bildet die Schlagfläche quasi eine Verlängerung der geöffneten Handfläche. Um dies zu erreichen, legt man die Handfläche auf die Bespannung und führt die Hand, ohne den Winkel zum Schläger zu verändern, in Richtung Griff. Am untersten Ende kurz vor dem spürbaren Wulst umschließt die Hand den Griff. Die schmale Schlägerseite liegt dabei im durch Zeigefinger und Daumen gebildeten. Mit dieser Griffhaltung können im Prinzip alle Vorhandschläge ausgeführt werden.

Für Schläge mit der Rückhand wird der Schläger leicht gedreht, so dass der Daumen auf der breiten Seite des Griffes Druck ausüben kann.

Bei fortgeschrittener Spielweise sind weitere Griffe üblich. Der Schläger wird schlagabhängig in verschiedenen Positionen gehalten, wie z. B. der sog. Pinzettengriff für ein Spiel am Netz oder beim Aufschlag oder der Rush-Griff beim Drive vor dem Körper. Ebenso wird die Griffhaltung der Schlaghärte angepasst.Für die weiten, kräftigen Schläge wird eher an der Basis (Langgriff) zugegriffen. Bei kurzem und präzisem Netzspiel wandert die Hand dagegen weiter den Griff nach oben (Kurzgriff).

 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü