Badminton-Schläge - Badminton-Trainer

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Badminton-Schläge


Aufschlag: Der wichtigste Schlag im Badminton ist der Aufschlag, also das „Anspiel“. Ein regelgerechter Aufschlag muss beim Badminton in den diagonal gegenüberliegenden Teil des Spielfelds erfolgen. Des Weiteren muss der aufschlagende Spieler mit beiden Füßen im Aufschlagfeld stehen, ohne dabei die Linien zu berühren und er muss den Ball unterhalb seiner Taillenhöhe treffen. Berührt der Ball beim Aufschlag das Netz, so ist das im Gegensatz zu vielen anderen Ballsportarten kein Fehler.

Clear: Ist ein Schlag der von der hintersten Linie zur hintersten Linie fliegt und dass möglichst hoch. Man holt dabei mit dem Schläger hinter dem Kopf aus und trifft den Ball beim Schlagen dann so hoch oben wie es geht. So erreicht man, dass der Ball sehr hoch nach hinten fliegt und der Gegner nicht mit einem Angriffs-Smash zurück schlagen kann.

Smash: Der Smash ist ein hart geschlagener, geradliniger Schmetterschlag, der steil nach unten geht. Also ein sogenannter Angriffsschlag. Der Ball kann dabei eine Anfangsgeschwindigkeit von fast 500 km/h erreichen.

Drop: Auch Stoppball genannt ist ein kurzer Ball der knapp hinter das Netz geht. Er ist besonders wirkungsvoll, wenn bei der Schlagbewegung ein Clear oder Smash angetäuscht wird.
Unterschieden werden dabei der langsame und der schnelle Drop.
Der langsame Drop wird sehr dicht hinter das Netz geschlagen und soll dem Gegner eine möglichst tiefe Schlagposition aufzwingen und es damit schwer machen, den Ball hoch in die hinteren Regionen des Feldes zurückzubefördern.

Daher wird er oft als Auftakt zum Angriffsspiel eingesetzt, da der Gegner im günstigsten Fall gezwungen ist, den Ball steil nach oben zu spielen und sich dadurch die Gelegenheit für einen Smash bietet. Durch den langsamen Flug birgt er allerdings das Risiko, am Netz vom Gegner „getötet“ zu werden.

Der schnelle Drop, auch „geschnittener Drop“, zeichnet sich durch einen schnellen Ballflug aus, um dem Gegner wenig Zeit zu lassen, den Ball zu erreichen. Er sollte jedoch nicht weiter als bis zur vorderen Aufschlaglinie fliegen, da ansonsten der Vorteil dieses Schlages verloren geht.

Auch noch gibt es den Netzdrop, der vorne am Netz gespielt wird und dessen Ziel es ist, möglichst knapp über das Netz zu fliegen.

 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü